Wirtschaftsförderung lobt Erfolgskurs des Bamberger Unternehmens Jüttner & Straub

urkunde ihk besten 2012 andreas straubBinnen weniger Monate konnte das Bamberger Unternehmen Jüttner & Straub seinen Umzug aus dem Bamberger Hafen in die Böttgerstaße 5 erfolgreich abschließen.

Mit dem Grundstückskauf und der kompletten Sanierung des vorhandenen Gebäudes legen die beiden Geschäftsführer Günter Straub und Herbert Dotterweich die Weichen für die Zukunft des Traditionsunternehmens, dessen Geschäft Bauwerksabdichtungen sind. "Wir wollen mit unserem neuen Unternehmenssitz beste Bedingungen für die kommenden Jahrzehnte schaffen. Deshalb haben wir hier ein hochmodernes Gebäude mit Photovoltaikanlage und nach den neuesten Standards der Bauwerksabdichtungen geschaffen - eben ein KfW-Effizienzhaus-70", so Günter Straub.

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Bamberg hat das Unternehmen bei diesem Projekt begleitet. "Für uns war diese Unterstützung immens wichtig und von Vorteil", so Günter Straub. Der Umzug ins eigene Gebäude war nicht nur eine Investition in das Unternehmen, sondern auch für die Nachfolger in der Geschäftsführung. Bereits jetzt sind die Söhne Andreas und Tobias Straub voll in das Unternehmen integriert und können langfristig in ihre Aufgaben hineinwachsen. "Wir haben eine Verantwortung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Außerdem haben wir in den letzten 12 Jahren viel Herzblut in unser Unternehmen gesteckt. Da will eine Übergabe gut vorbereitet sein", so Günter Straub.

Auch die zukünftigen Nachfolger geben dafür ihr Bestes: Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat im Dezember 2012 Andreas Straub als besten Bauwerksabdichter von allen Auszubildenden aus ganz Deutschland ausgezeichnet. Bundesministerin Dr. Christina Schröder übergab die Trophäe und die Urkunde. Simone Ludwig-Konggann von der Wirtschaftsförderung gratulierte bei einem Unternehmensbesuch jetzt zu dieser Auszeichnung: "Dies ist nicht nur Leistung von Andreas Straub, sondern auch ein Zeichen des Engagements von Jüttner & Straub für alle seine Auszubildenden." (Quelle: Amtsblatt der Stadt Bamberg - 11.01.2013)